Gospelday am 17. September 2011

Über 200 Chöre mit rund 7.000 Sängerinnen und Sängern werden Einkaufszentren, Marktplätze, Rathaustreppen, Schiffe und Bahnhöfe in Gospelbühnen verwandeln. Gemeinsam. Gleichzeitig. Unsere Botschaft: Hunger und Armut sind bittere Realität für Milliarden Menschen. Der Klimawandel wird sie härter treffen als uns – obwohl wir die Hauptverursacher sind. Die gute Nachricht des Gospelday lautet: WIR ALLE können etwas dagegen tun! Jeden Tag!

Als Gospelchöre erreichen wir gemeinsam jedes Jahr ein Millionenpublikum. Unsere Musik hat eine gute Botschaft. Wir singen von einer gerechteren Welt, und wir tun etwas dafür. Am GOSPELDAY sagen wir: 
Schaut hin, tut etwas. Jetzt!

Gegen Armut – über 1 Mrd. Menschen leben von weniger als einem Dollar am Tag. Armut bedeutet: Ausgrenzung, schlechte Gesundheitsversorgung und geringe Lebenserwartung.

Gegen Hunger – 25.000 Menschen verhungern. Jeden Tag. Obwohl genug für alle da ist.

Für Klimaschutz – Ernteausfälle, Naturkatastrophen, steigende Meeresspiegel. Die Folgen des Klimawandels spüren vor allem die Armen. Mit unserem Lebensstil hier können wir helfen, das Klima zu schützen – und die Lebensbedingungen der Ärmsten zu verbessern.

Schaut hin, tut etwas. Jetzt! DAS Lied des Gospelday wird „Amazing Grace“ sein. Danach singen wir den Aktionssong „Let us stand“. Alle anderen Lieder können die Chöre selbst aussuchen. Angemeldete Chöre erhalten kostenlos Pressematerial, Infoflyer für Zuschauer und Noten. Jetzt anmelden: gerechtigkeit.gospel.de

Schreibe einen Kommentar